cover-slow-down-blackIch möchte euch hiermit mein erstes Portrait Projekt „Slow Down“ vorstellen. Der englische Begriff steht für das deutsche Wort „Entschleunigung“. Ich habe diesen Titel gewählt, da es genau darum gehen soll. Ein Entgegenwirken zu dem beschleunigten Lebensstil den wir uns heutzutage angewöhnt haben und eine Auszeit zu nehmen. Eine Auszeit speziell für die portraitierten Personen. Mein Ziel ist es, dabei Bilder entstehen zu lassen, die ab vom Mainstream sind. Ehrliche und authentische Aufnahmen ohne Retusche und Technik Schnick Schnack. Was ich damit meine? Die Personen haben Zeit, um Ihren Gedanken freien Lauf zu lassen. An das zu denken was Ihnen gerade einfällt. Das Ganze ohne Posing, ohne Styling, einfach nur die Person für sich alleine. Sozusagen ein Blick hinter die Kulissen… . Eine Auswahl der entstandenen Bilder, werde ich dann hier auf meiner Homepage veröffentlichen.

Bevor die Portrait Stunde beginnt, setzen wir uns bei Kaffee o.ä. zusammen und unterhalten uns ein wenig um uns kennen zu lernen. Danach heißt es, kein Handy, keine Störung, ausschließlich eine Stunde sein können wie Du wirklich bist. Dazu darfst Du Dir auch gerne eine Musik aussuchen, die Du in der Stunde anhören möchtest. Diese eine Stunde werde ich Dich, ohne zu sprechen, ohne aufwändiges Equipment nur mit der Kamera begleiten. Mit Ulrike habe ich die erste Portrait Session durchgeführt und möchte euch ihr Gedanken zum Projekt und dem Ablauf nicht vorenthalten.

Ulrikes Erfahrung zu „Slow Down“ …

Die Fotografie hält Stimmungen und Emotionen fest und ist ein wunderbarer Weg sich auszudrücken. Häufig sieht man jedoch Bilder, die durch Posing und Bearbeitung eine Distanz zur eigentlichen Person erschaffen. Eine Schutzmauer, die den Blick auf das eigentliche Ich verbirgt.

Das Projekt von Tobi war für mich deshalb so interessant, weil ich neugierig war und eine neue Erfahrung sammeln wollte. Es gehört Mut dazu, sich zu öffnen und die üblichen Fassaden fallen zu lassen. Denn man fühlt sich verletzlich und angreifbar. Das Shooting war sehr angenehm und ich konnte die Musik passend zu meiner Stimmung auswählen. Tobi hat sich selbst komplett zurückgenommen, nach einer gewissen Zeit nahm ich ihn nicht mehr wahr und vergaß, dass ich fotografiert wurde.Ich weiß nicht einmal, was ich gedacht hatte – ich war komplett in mir selbst versunken. Dass die veröffentlichten Bilder gemeinsam ausgewählt wurden und ich die Möglichkeit hatte, welche auszusortieren, gab mir die nötige Sicherheit. Es besteht keine Gefahr sich zu blamieren und warum sollte man sich für Gefühle schämen? Das macht uns Menschen aus und jede Person individuell und liebenswert. Die entstandenen Bilder sind einzigartig, weil sie komplett authentisch sind. Mimik, Gestik und Persönlichkeit sind bei jeder Person unterschiedlich und deshalb ist das Projekt so spannend. Ich wünsche Tobi viel Erfolg, bin froh über diese Erfahrung und schon sehr gespannt auf die kommenden Bilder

Falls DU auch Interesse hast Dich an dem Projekt zu beteiligen oder Du mir Deine Meinung zum Projekt mitteilen möchtest, würde ich mich sehr über eine Nachricht von Dir freuen. Hierfür kannst Du gerne das Kontaktformular verwenden und im Betreff „SLOW DOWN“ angeben. Falls Du jemanden kennst, der eventuell Interesse haben könnte, würde es mich natürlich auch sehr freuen, wenn Du diese Person darauf Aufmerksam machen kannst indem Du den Link teilst.

Ich freue mich jetzt schon auf sehr auf Nachrichten von euch.

Liebe Grüße Tobi